Siedeln.de - Die Seite f�r Siedler von Catan

 FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederlisteMitgliederliste  StatisticsStatistiken  DownloadsDownloads  BenutzergruppenBenutzergruppen  KalenderKalender   RegistrierenRegistrieren
TeamTeam  ProfilProfil  ChatChat  E-MailE-Mail  Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen  LoginLogin  Marktplatz  User MapGEO Map  

EUS - Entdecker und Seefahrer

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Die Siedler von Catan Community Foren-Übersicht » Szenarien & Varianten
Autor Nachricht
Siedler86
Händler
Händler


Anmeldedatum: 30.10.2009
Beiträge: 172
Wohnort: Hockenheim

BeitragVerfasst am: Sa 22 Feb, 2014    Titel: EUS - Entdecker und Seefahrer

--- 04.02.2015 --- EUS kann auf Mydrive herunter geladen werden. Spielbeschreibung folgt langfristig

---22.01.2015----Post erhält bald einen Update mit den neuerungen----Regeln daher schon einmal entfernt.
------------

Hallo Leute,

ich hab es mir nicht nehmen lassen und ein bisschen Zeit genutzt um mir abgesehen vom Wein noch eine andere Erweiterung auszudenken.

Material zum veranschaulichen habe ich aber leider noch keines, aber die Regeln - na ist ja auch schon etwas oder?

Ein bisschen was ist von tobis Erweiterung Künstler und Händler (oder KHG?)

http://www.siedeln.de/phpBB/topic,8668,-kuenstler-undamp%3B-haendler.html

Aber da wollte ich jetzt nicht auch noch drinn rum stochern

Momentan ist es die Idee noch so in der Findungsphase und würde mich daher über weitere Ideen oder Anregungen / Kritik freuen. Wobei mir Bilder Quellen für die Karten momentan am meisten Sorgen bereiten. Bin aber auch dankbar für einen anderen Namen der Erweiterung oder für die Karten. Achja, die Farbe sollte übrigens Braun werden - das gab es glaube nicht bisher oder?

(Ihr müsst eingeloggt sein um die Regeln sehen zu können)

PS: Die Erweiterung hat etwas mit Gewürzen und nicht mit einem großen Konzern zu tun[b]

_________________
Posted Image, might have been reduced in size. Click Image to view fullscreen. https://www.mydrive.ch
Benutzername: Siedeln.de@Siedler86 Passwort: siedeln.de

Boardgamegeek: Settler86


Zuletzt bearbeitet von Siedler86 am Do 05 Feb, 2015, insgesamt 4-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jorganos
Baumeister
Baumeister


Anmeldedatum: 20.12.2011
Beiträge: 463
Wohnort: in S-H

BeitragVerfasst am: Sa 22 Feb, 2014    Titel:

Interessante Idee, dass das Gewürz gewissermaßen als Hafenzoll des Händlerschiffs in die Kassen der Spieler gespült wird.

Wenn du aber nicht gerade einen Spielplan bastelst, in dem das Schiff auf einem von Hafenhexfeldern umgebenen Binnenmeer herumkreuzt, erscheint mir diese Methode der Einnahmen etwas zu unzuverlässig.

Wie genau wird das Händlerschiff bewegt? "Grob in Richtung des Windpfeils" ist mir zu vage. Der Pfeil zeigt im Normalfall auf eine Hexseite, meist mit Tendenz zu einer zweiten Hexseite. Sind das die Richtungen, in die das Schiff gezogen werden kann?

Was passiert, wenn in diesen Richtungen Landfelder liegen?

Der aktive Spieler (der gerade gewürfelt hat) bestimmt den Kurs des Schiffs. Kann er ein Hafenhex, das von einem anderen Spieler kontrolliert wird, umfahren?

Oder fährt das Schiff auf dem direktesten Kurs zu dem nächsten Hafenhex, das in dieser Richtung erreichbar ist?

Kann man das Schiff irgendwie zu seinem Hafen locken?


Der Mechanismus der Gewürzeinnahme ist mir auch noch nicht so ganz klar. Wird ein Hafen, der einmal angefahren wurde, "deaktiviert", so dass man eine 7 würfeln muss, um ihn wieder aktivieren zu können? Kann man diese Blockade auch anderweitig entfernen (freikaufen, ggf. durch Ritteraktion)?


Eine alternative Methode für das Gewürzschiff wäre eine Ereignisleiste ähnlich wie für das Barbarenschiff. Immer, wenn die Gewürzflotte zurückkehrt, werden Gewürze an die berechtigten Spieler verteilt. Wie diese Berechtigung aussieht, müsste man sich noch überlegen - Hafenpunkte wären sicherlich ein Kriterium. Falls du die Blockade eines benutzten Hafens behalten willst, wären eben nur freie Häfen berechtigt.



Die Umwandlung des "allgemeinen Falls" zum speziellen Gewürzchip finde ich etwas unlogisch. Der Mechanismus ist ganz ok, aber dass aus meinem anonymen Gewürz jetzt plötzlich ein ganz bestimmtes Gewürz wird, finde ich etwas seltsam. Warum benennst du die Chips nicht danach, was sie bewirken? "Gewürzprivilegien" oder so?

Stehen alle Chips offen zum Kauf bereit, oder zieht man sie (ähnlich wie die Gunstbriefe in "Beste Feinde") verdeckt aus einem Vorrat?

(Nebenbei bemerkt ist Salz kein Gewürz im eigentlichen Sinne, und wurde auch nicht aus Übersee bzw. über die Seidenstraße importiert.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeigen
Siedler86
Händler
Händler


Anmeldedatum: 30.10.2009
Beiträge: 172
Wohnort: Hockenheim

BeitragVerfasst am: So 23 Feb, 2014    Titel:

Servus Jörg

Interessante Idee, dass das Gewürz gewissermaßen als Hafenzoll des Händlerschiffs in die Kassen der Spieler gespült wird.

Gell? Dachte ich mir nämlich auch

Wenn du aber nicht gerade einen Spielplan bastelst, in dem das Schiff auf einem von Hafenhexfeldern umgebenen Binnenmeer herumkreuzt, erscheint mir diese Methode der Einnahmen etwas zu unzuverlässig.

In der tat richtet sich diese Erweiterung eher an Spieler die mehr als einmal die Erweiterung Seefahrer besitzen um genügend Wasserfelder im Vorrat haben zu können, oder aber man bastelt sich welche. (Wasserfeld hängt an)

Wie genau wird das Händlerschiff bewegt? "Grob in Richtung des Windpfeils" ist mir zu vage. Der Pfeil zeigt im Normalfall auf eine Hexseite, meist mit Tendenz zu einer zweiten Hexseite. Sind das die Richtungen, in die das Schiff gezogen werden kann?

Was passiert, wenn in diesen Richtungen Landfelder liegen?


Genau daher befindet sich diese Erweiterung noch in einer frühen Phase. Besitzt du das Siedlerbuch?
Auf dem Windfeld befinden sich an allen Kanten zahlen, man könnte auch die Bewegung des Schiffes anhand der Gewürfelten Zahl des (Roten) Ereigniswürfels bestimmen. Jeweils an den Ecken des Feldes befinden sich Markierungslinien die die genaue Richtung damit vorgeben. - Wobei mir das auch erst aufgefallen ist als ich gestern das Hexfeld heraus gekramt habe. Im Internet findet man quasi kein Anständiges Bild von dem Feld.

Man könnte bei Landfeldern die Bewegung enden lassen.

Der aktive Spieler (der gerade gewürfelt hat) bestimmt den Kurs des Schiffs. Kann er ein Hafenhex, das von einem anderen Spieler kontrolliert wird, umfahren?

Oder fährt das Schiff auf dem direktesten Kurs zu dem nächsten Hafenhex, das in dieser Richtung erreichbar ist?

Kann man das Schiff irgendwie zu seinem Hafen locken?


Geplant ist das immer ein Hafen angefahren wird der bebaut ist durch einen Spieler, jeder erhält dabei Gewürze anhand seiner eigens bebauten Hafen. Es würde keinen Sinn machen eine extra lange Route zu wählen um sich dabei auch selbst zu schaden. Ich finde die Chance zu gering nur Gewürze zu erhalten wenn das Schiff auf einem eigenen Hafen ankommt.

Der Mechanismus der Gewürzeinnahme ist mir auch noch nicht so ganz klar. Wird ein Hafen, der einmal angefahren wurde, "deaktiviert", so dass man eine 7 würfeln muss, um ihn wieder aktivieren zu können? Kann man diese Blockade auch anderweitig entfernen (freikaufen, ggf. durch Ritteraktion)?

Ich will einfach nur verhindern das immer zwischen zwei Hafen hin und her geschifft wird. Das wäre ja langweilig Mit der 7 war einfach mal eine Idee. Man könnte natürlich auch mit einem Zahlenchip den Hafen versehen. Wenn die Zahl gewürfelt wird kann der Hafen wieder angefahren werden und der Chip wird entfernt. - oder hast du andere Lösungsvorschläge?

Eine alternative Methode für das Gewürzschiff wäre eine Ereignisleiste ähnlich wie für das Barbarenschiff. Immer, wenn die Gewürzflotte zurückkehrt, werden Gewürze an die berechtigten Spieler verteilt. Wie diese Berechtigung aussieht, müsste man sich noch überlegen - Hafenpunkte wären sicherlich ein Kriterium. Falls du die Blockade eines benutzten Hafens behalten willst, wären eben nur freie Häfen berechtigt.

Hmm.. auch eine Idee. Man könnte die Ereignisleiste als Alternative einbauen wenn man zu wenig Wasserfelder besitzt und nicht das Windfeld aus dem Siedlerbuch besitzt.

Die Umwandlung des "allgemeinen Falls" zum speziellen Gewürzchip finde ich etwas unlogisch. Der Mechanismus ist ganz ok, aber dass aus meinem anonymen Gewürz jetzt plötzlich ein ganz bestimmtes Gewürz wird, finde ich etwas seltsam. Warum benennst du die Chips nicht danach, was sie bewirken? "Gewürzprivilegien" oder so?

Stehen alle Chips offen zum Kauf bereit, oder zieht man sie (ähnlich wie die Gunstbriefe in "Beste Feinde") verdeckt aus einem Vorrat?


Die Chips sollen kleine Vorteile bringen ohne zu mächtig zu sein. Da die Chips "Baukosten" haben liegt die entsprechende Menge von jedem Chip offen im Vorrat und bei Abgabe der Menge nimmt man sich den Chip. Wenn keiner der gewünschte Sorte mehr da ist hat man leider Pech und muss ggf. weiter sparen oder darauf warten bis ein anderer Spieler seinen eingelöst hat.

Da Gewürze somit als allgemeines Gut zählen bleibt die möglichkeit des Tauschens untereinander, mit einem Hafen und das man bei einer "7" ggf. Karten abgeben muss. Auch dürfte der Erhalt nicht so extrem ausfallen.

(Nebenbei bemerkt ist Salz kein Gewürz im eigentlichen Sinne, und wurde auch nicht aus Übersee bzw. über die Seidenstraße importiert.)

Die meisten Namen sind eigentlich nur Platzhalter da mir erst einmal nichts besseres eingefallen ist. Zumindest war Salz aber wichtig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ricki
Händler
Händler


Anmeldedatum: 13.12.2007
Beiträge: 223

BeitragVerfasst am: So 23 Feb, 2014    Titel:

Wow du bist ja ein fleißiger Bastler. Da komm ich gar nicht mehr hinterher.

Habe es bisher nur überflogen, aber die Idee alles auf das Händlerthema zu verlagern, finde ich gelungen.

Werde hoffentlich bald dazu kommen, das ganze richtig zu lesen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jorganos
Baumeister
Baumeister


Anmeldedatum: 20.12.2011
Beiträge: 463
Wohnort: in S-H

BeitragVerfasst am: Mo 24 Feb, 2014    Titel:

Siedler86 hat Folgendes geschrieben:

Wie genau wird das Händlerschiff bewegt? "Grob in Richtung des Windpfeils" ist mir zu vage. Der Pfeil zeigt im Normalfall auf eine Hexseite, meist mit Tendenz zu einer zweiten Hexseite. Sind das die Richtungen, in die das Schiff gezogen werden kann?

Was passiert, wenn in diesen Richtungen Landfelder liegen?


Genau daher befindet sich diese Erweiterung noch in einer frühen Phase. Besitzt du das Siedlerbuch?
Auf dem Windfeld befinden sich an allen Kanten zahlen, man könnte auch die Bewegung des Schiffes anhand der Gewürfelten Zahl des (Roten) Ereigniswürfels bestimmen.

Ich besitze das Buch (wie auch SDE und Schokoladenmarkt - beim Erfinden von Szenarien spart das einiges an Bastelarbeit), allerdings ist es seit einigen Jahren nur noch zu Sammlerpreisen erhältlich (wie auch seine Reinkarnation in klein, die Atlantis-Box, die ich nicht besitze - noch am besten lieferbar waren die 5+1 holländischen Szenarioboxen aus dem Siedlerbuch bzw Diamanten statt Stoff für Catan). Eine Lösung, die mit den lieferbaren Feldern der dritten Edition auskommt, wäre für die Allgemeinheit sicherlich freundlicher, wenn du keine Bastelanleitung bzw. Bezugsadresse beilegst.

Siedler86 hat Folgendes geschrieben:
Jeweils an den Ecken des Feldes befinden sich Markierungslinien die die genaue Richtung damit vorgeben. - Wobei mir das auch erst aufgefallen ist als ich gestern das Hexfeld heraus gekramt habe. Im Internet findet man quasi kein Anständiges Bild von dem Feld.

Man könnte bei Landfeldern die Bewegung enden lassen.


Da wäre der Gewürzertrag stark vom Aufbau der Handelsküste abhängig. Je öfter das Handelsschiff an die Küste gedrückt wird, desto seltener gibt es Gewürze.


Ich habe irgendwo mal Windregeln für bewegliche Schiffe auf Sechseckraster gesehen, das wird wahrscheinlich nicht mal Catan geswesen sein (ich glaube, in Welt der Götter, einem Strategiespiel auf der Welt Magira). Vor dem Wind (in Pfeilrichtung und in je 60° links und rechts) durfte das Schiff die volle Reichweite fahren, schräg in den Wind (120° links und rechts) durfte es mit halber Geschwindigkeit kreuzen (doppelte Bewegungspunkte), direkt in den Wind durfte das gesegelte Schiff nicht fahren. Eine solche Regel würde dem aktiven Spieler einiges an Kontrolle über das Händlerschiff lassen. (Wenn ich mich recht erinnere, wurde die Windgeschwindigkeit auch mit ausgewürfelt und ging in die Bewegungspunkte ein – ähnlich wie in Sternenfahrer, Die Kolonien oder Transportsiedler.)

Anders wäre es, wenn der aktive Spieler das Schiff zu einem Hafen in Reichweite des Schiffes lenken muss (ohne zum letzten Hafen zurückzukehren). Das ganze würde aber einiges an Aufmerksamkeit und Zeit kosten, und ich habe schon mit dem wandernden Piraten aus Transportsiedler die Erfahrung gemacht, dass derartige Aufgaben des aktiven Spielers gerne mal vergessen werden.

Siedler86 hat Folgendes geschrieben:
Der aktive Spieler (der gerade gewürfelt hat) bestimmt den Kurs des Schiffs. Kann er ein Hafenhex, das von einem anderen Spieler kontrolliert wird, umfahren?

Oder fährt das Schiff auf dem direktesten Kurs zu dem nächsten Hafenhex, das in dieser Richtung erreichbar ist?

Kann man das Schiff irgendwie zu seinem Hafen locken?


Geplant ist das immer ein Hafen angefahren wird der bebaut ist durch einen Spieler, jeder erhält dabei Gewürze anhand seiner eigens bebauten Hafen. Es würde keinen Sinn machen eine extra lange Route zu wählen um sich dabei auch selbst zu schaden. Ich finde die Chance zu gering nur Gewürze zu erhalten wenn das Schiff auf einem eigenen Hafen ankommt.


Ok, also wird bei jeder Hafenberührung Gewürz ausgeschüttet anhand der Hafenpunkte.


Das ganze Thema erinnert mich an die niederländische Ostindienfahrt, bei der die Schiffe auf eine 2-3jährige Fahrt hinter den indischen Ozean geschickt wurden (wofür unterwegs Stützpunkte angelegt wurden, z.B. am Kap der Guten Hoffnung oder in Jakarta - ehemals Batavia) und meistens nach der ersten Fahrt schon die gesamten Kosten der Expedition wieder mit sattem Gewinn eingefahren hatten, von gelegentlichen Totalverlusten mal abgesehen.

Die Kaufherren, die das ganze finanzierten, blieben üblicherweise in der Heimat sitzen, während die Kapitäne in ihrem Namen den Handel betrieben. Deine Szenarioidee scheint genau diese Situation wiederzuspiegeln - die Anzahl der besetzten Hafenpunkte entspricht dem Anteil, mit dem die Expedition finanziert wurde. Der eine bewegliche Spielstein des Handelsschiffs steht dabei ganzh abstrakt dafür, ob gerade eine Expedition zurückkehrt oder eben nicht.



Siedler86 hat Folgendes geschrieben:
Der Mechanismus der Gewürzeinnahme ist mir auch noch nicht so ganz klar. Wird ein Hafen, der einmal angefahren wurde, "deaktiviert", so dass man eine 7 würfeln muss, um ihn wieder aktivieren zu können? Kann man diese Blockade auch anderweitig entfernen (freikaufen, ggf. durch Ritteraktion)?

Ich will einfach nur verhindern das immer zwischen zwei Hafen hin und her geschifft wird. Das wäre ja langweilig Mit der 7 war einfach mal eine Idee. Man könnte natürlich auch mit einem Zahlenchip den Hafen versehen. Wenn die Zahl gewürfelt wird kann der Hafen wieder angefahren werden und der Chip wird entfernt. - oder hast du andere Lösungsvorschläge?


Ich würde andersherum vorgehen – das Schiff fährt nur solche Hafenpunkte an, in denen Handelswaren für die Gewürzinseln warten. Bei der Besiedlung eines Hafenpunktes (durch Siedlung, Stadt, Hafensiedlung oder Trosswagen) wird ein solches Plättchen hingelegt. Sobald das Schiff den Punkt eingesammelt hat, muss der Eigentümer des Hafenpunktes dafür sorgen, dass ein neues Warenpaket bereitliegt.

Dafür kämen verschiedene Mechanismen in Frage.

Ein Spieler könnte diese Warenpakete nachkaufen – das macht aber nur dann Sinn, wenn er von diesem Kauf auch etwas hat, und dann müsste die Wahl des Zielhafens so weit beeinflussbar sein, dass der Spieler an seinem Zug auch steuern kann, dass sein(e) Hafenpunkt(e) angesteuert werden. Sofern das der Fall ist, kann man eine Missionsleiste analog zu Entdecker & Piraten machen und die Handelswaren für die Gewürzinseln kaufen lassen. Preis: z.B. eine beliebige der anderen Handelswaren-Karten.

Diese Pakete könnten auch bei bestimmten Würfelereignissen (wie 7 gewürfelt oder Pasch gewürfelt – beides 1/6 Wahrscheinlichkeit) oder sogar nur, wenn bei einer gewürfelten 7 überzählige Handkarten abgegeben werden müssen.

Pakete könnten alternativ jedes Mal, wenn eine neue Siedlung gebaut wird, bereitgelegt werden (wie in Aufbruch der Händler). Erstausstattung also alle beim Start entwickelten Hafenpunkte, dann für jede neu bebaute Siedlung und wenn ein Trosswagen einen Hafenpunkt besetzt.


Siedler86 hat Folgendes geschrieben:
Eine alternative Methode für das Gewürzschiff wäre eine Ereignisleiste ähnlich wie für das Barbarenschiff. Immer, wenn die Gewürzflotte zurückkehrt, werden Gewürze an die berechtigten Spieler verteilt. Wie diese Berechtigung aussieht, müsste man sich noch überlegen - Hafenpunkte wären sicherlich ein Kriterium. Falls du die Blockade eines benutzten Hafens behalten willst, wären eben nur freie Häfen berechtigt.

Hmm.. auch eine Idee. Man könnte die Ereignisleiste als Alternative einbauen wenn man zu wenig Wasserfelder besitzt und nicht das Windfeld aus dem Siedlerbuch besitzt.


Oder wenn man die Zeit des aktiven Spielers nicht zu sehr beanspruchen will. Im einfachsten Fall reisen Gewürzflotte und Barbarenschiff im Gleichschritt, und optional bewirken die verschiedenfarbigen Stadttorsymbole auch Ereignisse, die den Erfolg der Gewürzexpedition beeinflussen.


Siedler86 hat Folgendes geschrieben:
Die Umwandlung des "allgemeinen Falls" zum speziellen Gewürzchip finde ich etwas unlogisch. Der Mechanismus ist ganz ok, aber dass aus meinem anonymen Gewürz jetzt plötzlich ein ganz bestimmtes Gewürz wird, finde ich etwas seltsam. Warum benennst du die Chips nicht danach, was sie bewirken? "Gewürzprivilegien" oder so?

Stehen alle Chips offen zum Kauf bereit, oder zieht man sie (ähnlich wie die Gunstbriefe in "Beste Feinde") verdeckt aus einem Vorrat?


Die Chips sollen kleine Vorteile bringen ohne zu mächtig zu sein. Da die Chips "Baukosten" haben liegt die entsprechende Menge von jedem Chip offen im Vorrat und bei Abgabe der Menge nimmt man sich den Chip. Wenn keiner der gewünschte Sorte mehr da ist hat man leider Pech und muss ggf. weiter sparen oder darauf warten bis ein anderer Spieler seinen eingelöst hat.


Wenn ich das also richtig verstanden habe, kann ich anstatt einfach nur meine Fortschrittsleiste auszubauen auch eine Mindestmenge Gewürze auf einmal eintauschen und dafür de Fakto eine zusätzliche, anderweitig nicht erhältliche Fortschrittskarte nehmen. Für den Ausbau der Fortschrittsleiste werden nur voll bezahlte Stufen angerechnet – man kann mehr bezahlen, als für die aktuelle Stufe erforderlich ist, bekommt aber nur die aktuelle Stufe angerechnet, wenn man die Differenz zur nächsten Stufe nicht nachzahlen kann. Bei höheren Stufen (und wenn ab Stufe 3 keine freie Stadt für eine Metropole zur Verfügung steht) kann man die Chips auch kaufen, ohne auf der Fortschrittsleiste weiterzukommen.


Siedler86 hat Folgendes geschrieben:
Da Gewürze somit als allgemeines Gut zählen bleibt die Möglichkeit des Tauschens untereinander, mit einem Hafen und das man bei einer "7" ggf. Karten abgeben muss. Auch dürfte der Erhalt nicht so extrem ausfallen.


Ich finde halt die Umwandlung in spezifische Gewürze unlogisch und würde die Effekte eher nach ihrer Wirkung benennen.


Siedler86 hat Folgendes geschrieben:
(Nebenbei bemerkt ist Salz kein Gewürz im eigentlichen Sinne, und wurde auch nicht aus Übersee bzw. über die Seidenstraße importiert.)

Die meisten Namen sind eigentlich nur Platzhalter da mir erst einmal nichts besseres eingefallen ist. Zumindest war Salz aber wichtig


So wichtig, dass es in Aufbruch der Händler ein eigenes Landfeld bekommen hat. Ich suche unter anderem immer noch nach einem Weg, diesen Aspekt von AdH in ein normales Siedlerbrettspiel einzubauen.


Eine meiner E&P-Varianten ("Das Salz der Marschen") hat das Salz nach den Regeln der "Ölquellen von Catan" eingebaut, unter Verwendung der Deiche aus Das Buch-Sturmflut.

Nehmen wir die Niederlande als Ausgangsort für den Gewürzhandel an, so ist der Küstenschutz da immer ein Thema, insofern ließe sich die Salz-Thematik mit dem Gewürzhandel kombinieren.


Ich habe eine ältere Idee für Handelsexpeditionen in meinem Ideenordner, bei dem diese Expeditionen ähnlich zu dem 2-Personen-Brettspiel "Sternenschiff Catan" zusätzlich zum Brettspiel ausgespielt würden (damals noch mit der Schiffahrt aus "Die Kolonien". Ich habe diese Idee erst einmal ruhen lassen, weil das den Zug des aktiven Spielers noch mehr verlängert hätte, während die anderen Spieler mehr oder weniger tatenlos zusähen (anders als bei Sternenfahrer, wo sie zumindest für die Opposition durch Piraten oder Naturgewalten mit ihren Basisschiffen würfeln dürfen).

Der Trick wäre, die Handelsexpeditionen zu einem für alle Spieler interessanten Ereignis zu machen, indem sie bei jeder Expedition etwas zu tun bekommen. Wenn man die Expeditionen ausspielt, könnte das die Menge der gewonnenen Gewürzkarten und damit auch deren Verteilung an die Anteilseigner beeinflussen.

Im Extremfall kann pro Spieler eine Gewürzflotte ausgestattet werden. Je ein Spieler übernimmt die Expeditionsleitung (stellt das Handelsschiff), die anderen Spieler beteiligen sich an den Kosten für Tauschwaren, Mannschaft, Söldner, Kolonisten für Stützpunkte unterwegs usw und verdienen sich damit einen besseren Rang bei der Ausschüttung der Gewürze.

Inwieweit bei einem solchen Spiel die Verwaltung der Heimat unter den Siedler-Brettspielregeln noch von Bedeutung ist, bliebe zu testen – ein Mittelding wie in E&P halte ich durchaus für möglich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Siedler86
Händler
Händler


Anmeldedatum: 30.10.2009
Beiträge: 172
Wohnort: Hockenheim

BeitragVerfasst am: Mo 24 Feb, 2014    Titel:

Ich besitze das Buch (wie auch SDE und Schokoladenmarkt - beim Erfinden von Szenarien spart das einiges an Bastelarbeit), allerdings ist es seit einigen Jahren nur noch zu Sammlerpreisen erhältlich (wie auch seine Reinkarnation in klein, die Atlantis-Box, die ich nicht besitze - noch am besten lieferbar waren die 5+1 holländischen Szenarioboxen aus dem Siedlerbuch bzw Diamanten statt Stoff für Catan). Eine Lösung, die mit den lieferbaren Feldern der dritten Edition auskommt, wäre für die Allgemeinheit sicherlich freundlicher, wenn du keine Bastelanleitung bzw. Bezugsadresse beilegst.


Sofern es bei dem Windfeld bleibt kann man es sich selbst Basteln. Nur das Feld müsste dann noch bereit gestellt werden.

http://www.spielematerial.de/de/spielmaterial/spielsteine/sonstige-spielsteine/drehpfeile.html

Da wäre der Gewürzertrag stark vom Aufbau der Handelsküste abhängig. Je öfter das Handelsschiff an die Küste gedrückt wird, desto seltener gibt es Gewürze.

Wie ich bereits sagte, sofern es bei dem Feld bleibt. Mir wäre es ganz recht wenn es das Windfeld wird, immerhin ist das ja schon fertig. Aber du hattest ja etwas von einer möglichen Ereignisleiste geschrieben, ähnlich den Barbaren.

Eine andere Variante wäre auch die Strecke mit Pfeilen vorher zu bestimmen, jeder könnte dann die Strecke mit gestalten die dann abgefahren wird.

http://www.spielematerial.de/de/spielmaterial/spielsteine/sonstige-spielsteine/pfeile.html

Das könnte sich aber zu einer Materialschlacht auf dem Spielplan gestalten.

Ich habe irgendwo mal Windregeln für bewegliche Schiffe auf Sechseckraster gesehen, das wird wahrscheinlich nicht mal Catan geswesen sein (ich glaube, in Welt der Götter, einem Strategiespiel auf der Welt Magira). Vor dem Wind (in Pfeilrichtung und in je 60° links und rechts) durfte das Schiff die volle Reichweite fahren, schräg in den Wind (120° links und rechts) durfte es mit halber Geschwindigkeit kreuzen (doppelte Bewegungspunkte), direkt in den Wind durfte das gesegelte Schiff nicht fahren. Eine solche Regel würde dem aktiven Spieler einiges an Kontrolle über das Händlerschiff lassen. (Wenn ich mich recht erinnere, wurde die Windgeschwindigkeit auch mit ausgewürfelt und ging in die Bewegungspunkte ein – ähnlich wie in Sternenfahrer, Die Kolonien oder Transportsiedler.)

Die Bewegungsmöglichkeit hört sich interessant an. Hätte sogar noch eine andere Idee, allerdings aus dem Brettspiel "Mush! Mush!" das Husky rennen von den Lamont Brüdern (http://www.fragorgames.com/) An der Spitze des Schlittens befinden sich 2 Huskys. Fahren beide gleich schnell z.B. 2 zu 2 geht es 4 Schritte gerade aus. Ist einer schneller z.B. 2 zu 4 werden 6 Schritte gefahren und es geht davon 2 nach rechts, da der rechte schneller ist. Wann man innerhalb der 6 möglichen Schritte 2 nach rechts geht bleibt einem selbst überlassen.
Mit dem weißen und dem roten würfel könnte man die Bewegung auch davon abhängig machen. Mit dem Winfeld bzw. drehen des Pfeiles könnte man dann die Grundrichtung bestimmen.

Vllt findest du ja die Anleitung auf Boardgamegeek. Da bist ja ohnehin

http://boardgamegeek.com/boardgame/147707/mush-mush-snow-tails-2

http://cf.geekdo-images.com/images/pic1815701_md.jpg

Anders wäre es, wenn der aktive Spieler das Schiff zu einem Hafen in Reichweite des Schiffes lenken muss (ohne zum letzten Hafen zurückzukehren). Das ganze würde aber einiges an Aufmerksamkeit und Zeit kosten, und ich habe schon mit dem wandernden Piraten aus Transportsiedler die Erfahrung gemacht, dass derartige Aufgaben des aktiven Spielers gerne mal vergessen werden.

Deswegen dachte ich auch an eine Markierung, sonst habe ich genau diese befürchtung das einfach die Aktion nicht ausgeführt wird. "Huch, da war ja was" nachdem der nächste schon längst auch fertig ist. Je leichter die Handhabung desto eher sehe ich eine potenzielle Chance das noch zu integrieren. Nur eine Handelsware und Fortschrittskarten als neuer Ziehstapel ist ein wenig mager.

Ich würde andersherum vorgehen – das Schiff fährt nur solche Hafenpunkte an, in denen Handelswaren für die Gewürzinseln warten. Bei der Besiedlung eines Hafenpunktes (durch Siedlung, Stadt, Hafensiedlung oder Trosswagen) wird ein solches Plättchen hingelegt. Sobald das Schiff den Punkt eingesammelt hat, muss der Eigentümer des Hafenpunktes dafür sorgen, dass ein neues Warenpaket bereitliegt.

Dafür kämen verschiedene Mechanismen in Frage.

Ein Spieler könnte diese Warenpakete nachkaufen – das macht aber nur dann Sinn, wenn er von diesem Kauf auch etwas hat, und dann müsste die Wahl des Zielhafens so weit beeinflussbar sein, dass der Spieler an seinem Zug auch steuern kann, dass sein(e) Hafenpunkt(e) angesteuert werden. Sofern das der Fall ist, kann man eine Missionsleiste analog zu Entdecker & Piraten machen und die Handelswaren für die Gewürzinseln kaufen lassen. Preis: z.B. eine beliebige der anderen Handelswaren-Karten.

Diese Pakete könnten auch bei bestimmten Würfelereignissen (wie 7 gewürfelt oder Pasch gewürfelt – beides 1/6 Wahrscheinlichkeit) oder sogar nur, wenn bei einer gewürfelten 7 überzählige Handkarten abgegeben werden müssen.

Pakete könnten alternativ jedes Mal, wenn eine neue Siedlung gebaut wird, bereitgelegt werden (wie in Aufbruch der Händler). Erstausstattung also alle beim Start entwickelten Hafenpunkte, dann für jede neu bebaute Siedlung und wenn ein Trosswagen einen Hafenpunkt besetzt.


Deine Grauen Zellen scheinen ganz schön zu heiß zu laufen Auch diese Idee finde ich interessant. Ich merke es aber bereits schon am Wein das zusätzliche Baukosten nicht gerne Aufgenommen werden. Es geht zu lasten der vorhandenen Spielmechanik, eben das Schiffe bauen ect. Da lässt man dann gerne etwas neues interessantes unter den Tisch fallen. "Ich kann mir das ja nie leisten" oder "Mein Gott ist das teuer" habe ich schon zu hören bekommen. Obwohl ich es da bei weitem nicht übertrieben finden. Versteh mich nicht falsch, ich mag die Idee, sehe aber Probleme. Einfacher wäre es wenn jeder Hafen am Anfang dann einen Chip bekommt, das würde auch das Umtauschen sparen und man kann die Strecke sich heraussuchen um das beste für sich abzugreifen. Nur dann bleibt genau das Problem das irgendwann keine Hafen mehr Chips haben bzw. nur noch Strecken übrigbleiben die keiner will weil zu viel Zeit bis zur Ankunft vergeht.

Oder wenn man die Zeit des aktiven Spielers nicht zu sehr beanspruchen will. Im einfachsten Fall reisen Gewürzflotte und Barbarenschiff im Gleichschritt, und optional bewirken die verschiedenfarbigen Stadttorsymbole auch Ereignisse, die den Erfolg der Gewürzexpedition beeinflussen.

Tja entweder Windfeld, Leiste oder Mush! Mush! Würfelmethode. Leiste erachte ich eher als Notlösung bzw. Variante für kleine Szenarien.
Also mit den Farbigen Stadttoren zu Arbeiten macht es schwierig. Es fängt ja schon damit an das ich z.b. nicht mit rot und lila spiele. Wenn das noch andere so handhaben bleiben nur die Standardfarben.

Wenn ich das also richtig verstanden habe, kann ich anstatt einfach nur meine Fortschrittsleiste auszubauen auch eine Mindestmenge Gewürze auf einmal eintauschen und dafür de Fakto eine zusätzliche, anderweitig nicht erhältliche Fortschrittskarte nehmen. Für den Ausbau der Fortschrittsleiste werden nur voll bezahlte Stufen angerechnet – man kann mehr bezahlen, als für die aktuelle Stufe erforderlich ist, bekommt aber nur die aktuelle Stufe angerechnet, wenn man die Differenz zur nächsten Stufe nicht nachzahlen kann. Bei höheren Stufen (und wenn ab Stufe 3 keine freie Stadt für eine Metropole zur Verfügung steht) kann man die Chips auch kaufen, ohne auf der Fortschrittsleiste weiterzukommen.

Nein, eher sollte nur der Gewürz-Stadtkalender eines Mitspielers schneller vorankommen wenn in einen Gewürzchip umgewandelt wird. Siehe Beispiel: Befindet sich ein Spieler auf Stufe 1. „Seefahrt“ und tauscht 2 Gewürze in Zimt ein, erhält er den Ausbau Stufe „Kolonie & Besetzung“ dazu.

Ich finde halt die Umwandlung in spezifische Gewürze unlogisch und würde die Effekte eher nach ihrer Wirkung benennen.

Ohne Umwandlung wäre die Alternative (wie weiter oben geschrieben) direkt den Chip am Hafen auszulegen. Was weg ist bleibt weg, oder eben gezwungen etwas nach zu kaufen.

Eine meiner E&P-Varianten ("Das Salz der Marschen") hat das Salz nach den Regeln der "Ölquellen von Catan" eingebaut, unter Verwendung der Deiche aus Das Buch-Sturmflut.

Nehmen wir die Niederlande als Ausgangsort für den Gewürzhandel an, so ist der Küstenschutz da immer ein Thema, insofern ließe sich die Salz-Thematik mit dem Gewürzhandel kombinieren.

Ich habe eine ältere Idee für Handelsexpeditionen in meinem Ideenordner...


Da ich Entdecker & Piraten nicht habe kann ich auf das Material nicht zurückgreifen. Dort gibt es wenigstens auch die Gewürzsäcke und Handelsschiffe. Man könnte aber auch damit etwas Anfangen.

Im Extremfall kann pro Spieler eine Gewürzflotte ausgestattet werden. Je ein Spieler übernimmt die Expeditionsleitung (stellt das Handelsschiff), die anderen Spieler beteiligen sich an den Kosten für Tauschwaren, Mannschaft, Söldner, Kolonisten für Stützpunkte unterwegs usw und verdienen sich damit einen besseren Rang bei der Ausschüttung der Gewürze.

Inwieweit bei einem solchen Spiel die Verwaltung der Heimat unter den Siedler-Brettspielregeln noch von Bedeutung ist, bliebe zu testen – ein Mittelding wie in E&P halte ich durchaus für möglich.


Mit Sicherheit keine blöde Idee den Ertrag zu stärken, dann müsste man aber den immer erhalt von Gewürzen bei Ankunft an einem Hafen streichen und nur Erhalt zulassen je nachdem wie viel man beigesteuert hat. Da würde sich dann wirklich eine Kleine Hilfsleiste anbieten wo man drauflegt was man gemacht hat. Vllt. sogar vom Innenleben des Schiffes. Ob das alles immer noch so in das relativ unkomplizierte Siedler passt pflichte ich dir mit deinem Satz " Inwieweit bei einem solchen Spiel die Verwaltung der Heimat unter den Siedler-Brettspielregeln noch von Bedeutung ist, bliebe zu testen" absolut bei.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Siedler86
Händler
Händler


Anmeldedatum: 30.10.2009
Beiträge: 172
Wohnort: Hockenheim

BeitragVerfasst am: Mo 24 Feb, 2014    Titel:

Ich fasse mal besser die Bewegungsmöglichkeiten zusammen.

Windfeld:
a) Drehen (von mir aus auch Pusten) und der Pfeil zeigt die Richtung

Das Handelsschiff bewegt sich dabei mit einer Grundgeschwindigkeit von 2 + 1 für jeden Spieler der den 3. Ausbau in Gewürze hat

b) die Zahl auf dem Windfeld bestimmt die Richtung
c) 60/120° und -60/-120° Bewegung
d) Mush!Mush! Würfelprinzip (Beispiel hängt an)
Der Pfeil bestimmt einfach nur das es in diese Richtung geht. Die Bewegung ist wie geschreiben aus Mush!Mush! und heisst dort Driften. Nachteil sind hohe Zahlen, nicht wegen des Driftens sondern da das Schiff dann allgemein sehr viele Felder abfährt.

--

Habe noch die Seite 13 der Regel aus dem Spiel angehängt, später folgt nochmal ein komplexeres Siedler Beispiel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jorganos
Baumeister
Baumeister


Anmeldedatum: 20.12.2011
Beiträge: 463
Wohnort: in S-H

BeitragVerfasst am: Di 25 Feb, 2014    Titel:

Siedler86 hat Folgendes geschrieben:
Da wäre der Gewürzertrag stark vom Aufbau der Handelsküste abhängig. Je öfter das Handelsschiff an die Küste gedrückt wird, desto seltener gibt es Gewürze.

Wie ich bereits sagte, sofern es bei dem Feld bleibt. Mir wäre es ganz recht wenn es das Windfeld wird, immerhin ist das ja schon fertig. Aber du hattest ja etwas von einer möglichen Ereignisleiste geschrieben, ähnlich den Barbaren.

Eine andere Variante wäre auch die Strecke mit Pfeilen vorher zu bestimmen, jeder könnte dann die Strecke mit gestalten die dann abgefahren wird.

http://www.spielematerial.de/de/spielmaterial/spielsteine/sonstige-spielsteine/pfeile.html

Das könnte sich aber zu einer Materialschlacht auf dem Spielplan gestalten.


Dazu wäre dann zumindest ein Teil des Spielfelds vordefiniert, ähnlich wie beim Seefahrer-Szenario Pirateninseln.

Dafür, dass die Schiffsbewegung einen relativ abstrakten Mechanismus abhandelt, der wenig mit dem eigentlichen Spielerzug zu tun hat, wird das hier etwas zu regelintensiv. Anders wäre es, wenn der Spieler bei der Bewegung des Schiffs noch etwas anderes zu tun bekommt.

Wie wäre es mit Bewegungskarten a la Candamir? Da wären dann auch Ereignisse enthalten. Schiffe auf Kanten hätten 4 Bewegungsmöglichkeiten, Schiffe in Hexmitten 6. Unter gleichzeitiger Verwendung des Windrades wären einige Richtungen verboten oder teurer (2 Schrittkarten ziehen für einen Zug).

Die Art der Ereignisse könnte man aus Candamir und Sternenfahrer klauen.


Siedler86 hat Folgendes geschrieben:
Anders wäre es, wenn der aktive Spieler das Schiff zu einem Hafen in Reichweite des Schiffes lenken muss (ohne zum letzten Hafen zurückzukehren). Das ganze würde aber einiges an Aufmerksamkeit und Zeit kosten, und ich habe schon mit dem wandernden Piraten aus Transportsiedler die Erfahrung gemacht, dass derartige Aufgaben des aktiven Spielers gerne mal vergessen werden.

Deswegen dachte ich auch an eine Markierung, sonst habe ich genau diese befürchtung das einfach die Aktion nicht ausgeführt wird. "Huch, da war ja was" nachdem der nächste schon längst auch fertig ist. Je leichter die Handhabung desto eher sehe ich eine potenzielle Chance das noch zu integrieren. Nur eine Handelsware und Fortschrittskarten als neuer Ziehstapel ist ein wenig mager.


Erfahrungsgemäß werden solche Aktionen nur dann zuverlässig ausgeführt, wenn es für den aktiven Spieler etwas zu gewinnen gibt, und um so zuverlässiger, je mehr die anderen Spieler in diese Aktion eingebunden werden. In Sternenfahrer ist das ziemlich gelungen, bei Candamir sitzen andere Spieler während des Zuges eines Spielers oft nur daneben.


Siedler86 hat Folgendes geschrieben:
Ich würde andersherum vorgehen – das Schiff fährt nur solche Hafenpunkte an, in denen Handelswaren für die Gewürzinseln warten. Bei der Besiedlung eines Hafenpunktes (durch Siedlung, Stadt, Hafensiedlung oder Trosswagen) wird ein solches Plättchen hingelegt. Sobald das Schiff den Punkt eingesammelt hat, muss der Eigentümer des Hafenpunktes dafür sorgen, dass ein neues Warenpaket bereitliegt.

Dafür kämen verschiedene Mechanismen in Frage.

Ein Spieler könnte diese Warenpakete nachkaufen – das macht aber nur dann Sinn, wenn er von diesem Kauf auch etwas hat, und dann müsste die Wahl des Zielhafens so weit beeinflussbar sein, dass der Spieler an seinem Zug auch steuern kann, dass sein(e) Hafenpunkt(e) angesteuert werden. Sofern das der Fall ist, kann man eine Missionsleiste analog zu Entdecker & Piraten machen und die Handelswaren für die Gewürzinseln kaufen lassen. Preis: z.B. eine beliebige der anderen Handelswaren-Karten.

Diese Pakete könnten auch bei bestimmten Würfelereignissen (wie 7 gewürfelt oder Pasch gewürfelt – beides 1/6 Wahrscheinlichkeit) oder sogar nur, wenn bei einer gewürfelten 7 überzählige Handkarten abgegeben werden müssen.

Pakete könnten alternativ jedes Mal, wenn eine neue Siedlung gebaut wird, bereitgelegt werden (wie in Aufbruch der Händler). Erstausstattung also alle beim Start entwickelten Hafenpunkte, dann für jede neu bebaute Siedlung und wenn ein Trosswagen einen Hafenpunkt besetzt.


Deine Grauen Zellen scheinen ganz schön zu heiß zu laufen


Noch ist keine aktive Kühlung erforderlich. Wie gesagt, ich habe einen ganzen Datei-Ordner voll mit Ideen für Varianten.

Siedler86 hat Folgendes geschrieben:
Auch diese Idee finde ich interessant. Ich merke es aber bereits schon am Wein das zusätzliche Baukosten nicht gerne Aufgenommen werden. Es geht zu lasten der vorhandenen Spielmechanik, eben das Schiffe bauen ect. Da lässt man dann gerne etwas neues interessantes unter den Tisch fallen. "Ich kann mir das ja nie leisten" oder "Mein Gott ist das teuer" habe ich schon zu hören bekommen. Obwohl ich es da bei weitem nicht übertrieben finden. Versteh mich nicht falsch, ich mag die Idee, sehe aber Probleme. Einfacher wäre es wenn jeder Hafen am Anfang dann einen Chip bekommt, das würde auch das Umtauschen sparen und man kann die Strecke sich heraussuchen um das beste für sich abzugreifen. Nur dann bleibt genau das Problem das irgendwann keine Hafen mehr Chips haben bzw. nur noch Strecken übrigbleiben die keiner will weil zu viel Zeit bis zur Ankunft vergeht.


Wenn man für die Investition anteilig Siegpunkte bekommt, ist die Bereitschaft zur Investition allgemein höher. Bei einem anderen S&R-Projekt (in dem Städte noch weiter aufgerüstet werden können) gab es bei Testrunden die Beschwerde, dass man zu viele Handelswaren bekam, ohne die sinnvoll direkt nutzen zu können.

Wie viele Chips benötigt werden, hängt natürlich auch von der Produktivität des Schiffs ab. In einem normalen S&R-Spiel möchte jeder Spieler im Schnitt je 10 Handelswaren einer Sorte investieren – 6 sind nötig für den Vorteil von Stufe 3, ab 10 bekommt man eine Metropole oder kann sie einem anderen Spieler gefährden. Durch bösartige Ereignisse wie Saboteur (in der neuen Form: der betroffene Spieler muss die Hälfte seiner Handkarten ablegen) oder Lagerüberschuss bei gewürfelter 7 und durch Handel mit der Bank werden das weniger (allerdings ist die Bereitschaft, etwas mit der Bank zu tauschen, was man anderweitig nicht verdienen kann, geringer als bei nachwachsenden Rohstoffen – z.B. das Gold bei "Die Flüsse").

Wie hast du dir das also mit der Ausschüttung der Gewürzkarten vorgestellt? Je eine pro besetztes Hafenhex?

Im normalen Siedler-Brettspiel gibt es 9 Häfen, das heißt, es würden bis zu 9 Karten pro Ankunft ausgeschüttet werden. Bei 9 Chips wären das maximal 81 Gewürzkarten, in der Praxis wahrscheinlich eher 54 – also ausreichend, dass mehrere Spieler um die Metropole wetteifern können.

Von der Spielbalance halte ich es aber für etwas bedenklich, den Vorteil der Hafenposition so massive aufzuwerten – wer nicht an die Häfen herankommt, ist doppelt bestraft. Man könnte genausogut andere Zielfelder basteln, z.B. Stadtfelder wie in "De drie Handelssteden van Noord-Nederland", allerdings mit Hafenseite, oder mehrere Ratsinseln, oder die drei Zielfelder aus H&B.


Siedler86 hat Folgendes geschrieben:
Oder wenn man die Zeit des aktiven Spielers nicht zu sehr beanspruchen will. Im einfachsten Fall reisen Gewürzflotte und Barbarenschiff im Gleichschritt, und optional bewirken die verschiedenfarbigen Stadttorsymbole auch Ereignisse, die den Erfolg der Gewürzexpedition beeinflussen.

Tja entweder Windfeld, Leiste oder Mush! Mush! Würfelmethode. Leiste erachte ich eher als Notlösung bzw. Variante für kleine Szenarien.


Nachdem ich dein Testspiel für den Wein gesehen habe, würde ich sagen, dass "kleine Szenarien" der Normalfall bei anderen Siedler-Runden ist. Um mit dem Schiff herumzukreuzen, braucht man eine Menge Wasserfelder – mehr, als bei der neueren Seefahrer-Erweiterung mitgeliefert werden. Zusammen mit den 5-6er Erweiterungen und SDE sollte man das gerade so hinkriegen, oder halt mit Material aus Seefahrer und E&P in Kombination.

Siedler86 hat Folgendes geschrieben:
Also mit den Farbigen Stadttoren zu Arbeiten macht es schwierig. Es fängt ja schon damit an das ich z.b. nicht mit rot und lila spiele. Wenn das noch andere so handhaben bleiben nur die Standardfarben.


Ich meinte auch den Standardwürfel – der ja beim Spiel mit anderen S&R-Erweiterungen sowieso nicht gebraucht wird, also zur Verfügung stehen würde.

Siedler86 hat Folgendes geschrieben:
Wenn ich das also richtig verstanden habe, kann ich anstatt einfach nur meine Fortschrittsleiste auszubauen auch eine Mindestmenge Gewürze auf einmal eintauschen und dafür de Fakto eine zusätzliche, anderweitig nicht erhältliche Fortschrittskarte nehmen. Für den Ausbau der Fortschrittsleiste werden nur voll bezahlte Stufen angerechnet – man kann mehr bezahlen, als für die aktuelle Stufe erforderlich ist, bekommt aber nur die aktuelle Stufe angerechnet, wenn man die Differenz zur nächsten Stufe nicht nachzahlen kann. Bei höheren Stufen (und wenn ab Stufe 3 keine freie Stadt für eine Metropole zur Verfügung steht) kann man die Chips auch kaufen, ohne auf der Fortschrittsleiste weiterzukommen.

Nein, eher sollte nur der Gewürz-Stadtkalender eines Mitspielers schneller vorankommen wenn in einen Gewürzchip umgewandelt wird. Siehe Beispiel: Befindet sich ein Spieler auf Stufe 1. „Seefahrt“ und tauscht 2 Gewürze in Zimt ein, erhält er den Ausbau Stufe „Kolonie & Besetzung“ dazu.

Nehmen wir an, ein Spieler ist auf Stufe 0 und kann sich einen Pfeffer für 5 Karten kaufen. Stufen 1 und 2 wären voll bezahlt, zu Stufe 3 fehlt noch eine Karte, also verfallen die beiden überbezahlten Karten für die Fortschrittsleiste.

Siedler86 hat Folgendes geschrieben:
Ich finde halt die Umwandlung in spezifische Gewürze unlogisch und würde die Effekte eher nach ihrer Wirkung benennen.

Ohne Umwandlung wäre die Alternative (wie weiter oben geschrieben) direkt den Chip am Hafen auszulegen. Was weg ist bleibt weg, oder eben gezwungen etwas nach zu kaufen.


Die speziellen Gewürzkarten würde ich als Entwicklungskarten behandeln. Man kann sie kaufen und später ausspielen.

Siedler86 hat Folgendes geschrieben:
Eine meiner E&P-Varianten ("Das Salz der Marschen") hat das Salz nach den Regeln der "Ölquellen von Catan" eingebaut, unter Verwendung der Deiche aus Das Buch-Sturmflut.

Nehmen wir die Niederlande als Ausgangsort für den Gewürzhandel an, so ist der Küstenschutz da immer ein Thema, insofern ließe sich die Salz-Thematik mit dem Gewürzhandel kombinieren.

Ich habe eine ältere Idee für Handelsexpeditionen in meinem Ideenordner...


Da ich Entdecker & Piraten nicht habe kann ich auf das Material nicht zurückgreifen. Dort gibt es wenigstens auch die Gewürzsäcke und Handelsschiffe. Man könnte aber auch damit etwas Anfangen.


Es wundert mich, dass du dir die Holzsteine nicht längst im Catanshop bestellt hast. Mit der Menge an Spielen der Holzedition und dem Buch hast du eigentlich alles, was du für E&P brauchst, schon vor Ort – nur die Missionsleisten und ein paar kleine Aufleger/Aufkleber für die Fischgründe und die Gewürzinseln fehlen dir.

Siedler86 hat Folgendes geschrieben:
Im Extremfall kann pro Spieler eine Gewürzflotte ausgestattet werden. Je ein Spieler übernimmt die Expeditionsleitung (stellt das Handelsschiff), die anderen Spieler beteiligen sich an den Kosten für Tauschwaren, Mannschaft, Söldner, Kolonisten für Stützpunkte unterwegs usw und verdienen sich damit einen besseren Rang bei der Ausschüttung der Gewürze.

Inwieweit bei einem solchen Spiel die Verwaltung der Heimat unter den Siedler-Brettspielregeln noch von Bedeutung ist, bliebe zu testen – ein Mittelding wie in E&P halte ich durchaus für möglich.


Mit Sicherheit keine blöde Idee den Ertrag zu stärken, dann müsste man aber den immer erhalt von Gewürzen bei Ankunft an einem Hafen streichen und nur Erhalt zulassen je nachdem wie viel man beigesteuert hat. Da würde sich dann wirklich eine Kleine Hilfsleiste anbieten wo man drauflegt was man gemacht hat. Vllt. sogar vom Innenleben des Schiffes. Ob das alles immer noch so in das relativ unkomplizierte Siedler passt pflichte ich dir mit deinem Satz " Inwieweit bei einem solchen Spiel die Verwaltung der Heimat unter den Siedler-Brettspielregeln noch von Bedeutung ist, bliebe zu testen" absolut bei.


Mit den Holzsteinen aus E&P könnte man Kaufleute und Siedler mitschicken. Jede Expedition bekäme einen kleinen Spielplan ähnlich wie Sternenschiff, auf dem diese Figuren angeordnet würden. Ein weiterer Spielplan könnte die Gewürzinseln darstellen – geschichtlich wären das Java und die dahinterliegenden Molukken gewesen, die hauptsächlich mit Muskatnuss und Gewürznelken die Pfeffersäcke reich gemacht haben.

Die Handelsschiff-Phase wäre tatsächlich ein anderes Spiel als das Spiel auf der Heimatinsel mit Siedeln, Verteidigung gegen die Barbaren und Erwerb und Einsatz der Fortschrittskarten. Wahrscheinlich wäre S&R zu aufwändig für ein solches Spiel. Etwas Siedeln zur Beschaffung der Ressourcen, die in die Expeditionen gesteckt werden, wie etwa bei Siedler von Nürnberg wäre aber kompatibel, oder die ebenfalls nicht in dem Maße territoriale Besiedelung bei Sternenfahrer. Abstraktere Kolonien und Heimatwelt wie bei Sternenschiff wär aber auch denkbar.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Siedler86
Händler
Händler


Anmeldedatum: 30.10.2009
Beiträge: 172
Wohnort: Hockenheim

BeitragVerfasst am: Do 22 Jan, 2015    Titel:

Diese Erweiterung befindet sich um Umbau.

Die Strecke wird dabei anders gelegt werden und noch ein paar kleinigkeiten.

Änderungen sind demnächst online. Name habe daher schon einmal von "Seefahrer, Händler & Piraten (SHP)" auf "Entdecker und Seefahrer" geändert. Die mögliche Gemeinsamkeit mit Entdecker&Piraten ist dabei eher zufällig.

Wer eine kleine Vorschau will kann sich auf mydrive einloggen

_________________
Posted Image, might have been reduced in size. Click Image to view fullscreen. https://www.mydrive.ch
Benutzername: Siedeln.de@Siedler86 Passwort: siedeln.de

Boardgamegeek: Settler86
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Das Thema drucken :: Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 1 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
You cannot attach files in this forum
You cannot download files in this forum

Copyright © 1999-2017 Siedeln.de - Die Seite für Siedler von Catan
Impressum