Siedeln.de - Die Seite f�r Siedler von Catan

 FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederlisteMitgliederliste  StatisticsStatistiken  DownloadsDownloads  BenutzergruppenBenutzergruppen  KalenderKalender   RegistrierenRegistrieren
TeamTeam  ProfilProfil  ChatChat  E-MailE-Mail  Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen  LoginLogin  Marktplatz  User MapGEO Map  


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Die Siedler von Catan Community Foren-Übersicht » Szenarien & Varianten
Autor Nachricht
Brunhilde79
Kundschafter
Kundschafter


Anmeldedatum: 24.02.2018
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: Do 02 Aug, 2018    Titel:

Wie oben ja schon zu lesen ist, arbeite ich momentan an einer Erweiterung für die Siedler von Catan mit allen Erweiterung und hier im Forum eingestellten Szenarien zu S&R.

Jetzt stehe ich gerade vor der Entscheidung, ob die Kontore der Hanse als Handelshof an den Städten anderer Mitspieler gebaut wird und sich der Spieler entscheiden kann, ob er eine Handelsware oder eine Rohstoffware aus dem gewürfelten Ertrag wählt. Das wäre historische gesehen korrekt. Über die Handelswege aus Aufbruch der Händler könnte man über die Strassen an die Städte der anderen Mitspieler gelangen und könnte so auch Wege aus dem "Einkesseln" durch Wege zu schaffen.

Der andere Weg wäre aus den Hafensiedlungen aus E&P mittels des Kontors eine Hansestadt zu machen, die genauso viele Erträge bringt, wie eine Stadt.

Was denkt ihr wäre spieldynamisch besser?

LG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Brunhilde79
Kundschafter
Kundschafter


Anmeldedatum: 24.02.2018
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: Do 02 Aug, 2018    Titel:

Der Titel wäre überings Das Königreich, die Fürstentümer und die Hanse
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeigen
jorganos
Baumeister
Baumeister


Anmeldedatum: 20.12.2011
Beiträge: 433
Wohnort: in S-H

BeitragVerfasst am: Do 02 Aug, 2018    Titel:

Klingt für mich nach einer weiteren grandiosen, Wochenend-füllenden Variante, für die man die Spieler wohl über längere Distanz einladen müsste (oder ein virtuelles Spielbrett verwenden und zugbasiert online spielen, evt. nach dem Vorbild von Multicatan). (Das soll keinesfalls als Kritik zu verstehen sein, ich hätte Lust, gelegentlich mal sowas durchzuziehen...)

Wie groß wäre das Spiel denn, auf wie viele Siegpunkte? Würdest du Siegbedingungen aus anderen Varianten (z.B. Seefahrer-Weltwunder oder abgelieferte Handelsplättchen im Szenario "Händler und Barbaren") wie Missionsleisten behandeln?


Die Hansestadt hätte dann immer noch einen Hafen?

Spieldynamisch ohne weiteres machbar. Die Frage ist, ob zu dem Zeitpunkt noch Verwendung für weitere Handelswaren besteht. Ab einem bestimmten Zeitpunkt sind Handelswaren tatsächlich nur noch 2:1 tauschbare Handkarten. Aber da könnte vielleicht auch die Variante "Gewürze" (für das Material aus "Legende der Seefahrer") vielleicht eine weitere Missionsleiste oder direkte Siegpunkte enfahren, indem Handelsbriefe Handelswaren genauso wie Rohstoffe akzeptieren.


Die Idee, dass sich Spieler in fremden Städten ansiedeln können sollten, hatte ich auch schon. Ich würde das durch eine Beistellfigur auf einem Papp-Unterleger für die Stadt anzeigen. Als Einnahme für einen einfachen Händler würde ich den Rohstoff anbieten. Ein zweiter Händler in der gleichen Stadt bringt dann entweder den Rohstoff plus 1 Goldstück oder eine Handelsware, und einen Punkt auf einer Missionsleiste "Handelsimperium". Pro Stadt eines Mitspielers wären ggf. nur drei Beistellfiguren erlaubt.


Im Zweifelsfall wäre so auch ein Fernhandel wie bei Siedler von Nürnberg denkbar. Fernhandelsstraßen ließen sich ähnlich wie die Pyramide (Cheops, Das Alte Ägypten) kooperativ aufbauen. (Evt. auch mit der Option des Aussiedelns, im Zweifelsfall analog zum Historischen Szenario "Alexander"), auch mit den Prestige-Projekten unterwegs. Statt der Bauhöfe wären Kontore in den Zielstädten denkbar, die den Produktionsertrag ermöglichen oder erhöhen könnten. Über die Exportprodukte und deren Kosten müsste man nochmal nachdenken - Verwendung von Handelswaren wäre auch hier denkbar.


Gegen das Einkesseln gibt es ja schon die E&P-Küstensiedlung, die straßenlos absetzbar ist. Eine analoge Ausbreitung über Land durch einen Siedlertreck oder eine Karawane (in Spielerfarbe, analog zu "Die Flotten"?) wäre ebenfalls denkbar. Dieser wäre im Zweifelsfall nicht nur von eigenen Siedlungen, sondern auch von fremden Städten mit 2 eigenen Händlern (Beistellfiguren) zu starten oder zu erweitern. Bei Gründung einer Siedlung wäre der Treck um drei Einheiten zu verkürzen.

Metropolen könnten bis zu 6 Beistell-Figuren aufnehmen, dann ggf. auch in der Farbe des Eigentümers.


Im Prinzip denke ich, dass beides in ein und das selbe Spiel hineinpasst.

Würdest du in dem Spiel auch E&P und Seefahrer parallel nebeneinander verwenden? (Oder andere Varianten von bewegten Schiffen, wie "Die Kolonien", "Transportsiedler", oder "Die Flotten"?)


Als Holzspieler liebäugele ich mit einer Variante für S&R, bei der man Siedlungen zu normalen Städte bauen kann (wie in S&R), aber auch zu Landgütern (verwendet die große Siedlung der Wikinger-Edition, erzeugt nach wie vor 2 Rohstoffe und keine Handelswaren) oder zu Manufakturen (erzeugt 1 Handelsware und 2 Goldstücke, o.ä.). Beide ließen sich mit einer regulären Stadtmauer schützen und benötigen einen Ritterpunkt bei der Verteidigung.

Diese Idee hat dann auch noch weiterentwickelte Städte, die durch Handelswaren zu finanzieren wären - neben den Forschungszweig-Metropolen (die 2 Extrasiegpunkte wert sind, und dann bei Einnahmen auch Goldstücke produzieren könnten, oder etwas anderes, fortgeschritteneres - z.B. Eulen oder Zufriedenheit wie aus Fürsten von Catan) auch andere Metropolen (in etwa analog zu denen aus "Öl für Catan", aber mit 5 Handelswaren eines Forschungszweigs, dessen Forschungszweig-Metropole bereits vergeben ist), mit dem selben Ertrag, aber nur 1 Extrasiegpunkt wert). Gutshof wie auch Manufaktur und auch Hafensiedlung wären aufwertbar.

Metropolen können auch Hexfelder erschließen, die über eine Straße angeschlossen sind (Ersatz der Straße durch eine der breiten Straßen aus der Wikinger-Edition, Ertrag wie für eine Siedlung auf dieser Kreuzung), oder durch ein Hafenbecken für E&P ergänzt werden, wenn sie an eine Meereskante angrenzen (ebenfalls breite Straße, aber quer angelegt). Eine Hafensiedlung wäre zu einer Hafen-Metropole aufwertbar, indem die Metropolenkosten plus 1 Erz gezahlt werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Brunhilde79
Kundschafter
Kundschafter


Anmeldedatum: 24.02.2018
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: Do 02 Aug, 2018    Titel:

Über die genaue Siegpunktzahl habe ich mir noch keine konkreten Gedanken gemacht.

Ich habe mich jetzt doch dazu entschieden, beide Varianten zu verwirklichen. Die Kontore werden über Handelswege in den Städten der Mitspieler errichtet und sorgen dort gegen die Zollgebühr von 2 Talern dafür, dass man die jeweilige Handelsware bei einem entsprechenden Würfelergebnis einkaufen kann. Die Zollgebühr erhält der Spieler (der Fürst), dem die Stadt gehört. Außerdem können die Kontoren dafür sorgen, dass man wie bei den Stadtmauern zusätzliche Handelswaren vor einem Räuberüberfall schützen kann. Ich dachte da pro Kontor an eine oder zwei Handelswaren. Spielt man mit KGR darf der Spieler mit dem Kontor diese Handelswaren nur beziehen, wenn er eine Zitadelle oder ein Bistum gebaut hat. Geht die Stadt durch einen Barbarenüberfall aus S&R verloren, geht mit der Stadt der Kontor verloren. Die Spieler sind dann von einander abhängig und sind dazu gezwungen sich gegenseitig zu unterstützen. So wie es bei der Hanse und anderen Handelsbünden auch war.

Eine Hansestadt entsteht jetzt durch den Bau eines Leuchtturms, der an die Hafensiedlung aus E&P angesetzt wird. Die Hansestadt berechtigt den Spieler dazu einen Hafen mit entsprechenden 3:1 Hafen oder Spezialhafen zu einzusetzen. Eine Hansestadt kann bei Erreichen des Erreichen des entsprechenden Stadtkalendarausbaus zu Hanse-Metropole (wie einst Lübeck) werden.

Eine Hafensiedlung sorgt zusätzlich außer den Aufgaben, die zum Teil in E&P beschrieben sind, dass man das Meer befischen kann. Es ergibt sich daraus der Rohstoff Fisch. Dazu verwende ich die Fischküstenplättchen aus die Fischer von Catan aus H&B.

Neben dem Fisch gibt es den neuen Rohstoff Salz, der in dem neuen Hexlandfeld Saline abgebaut wird.

Je ein Fisch und ein Salz ergeben die neue Handelsware Salzhering, mit dem der Hansekalender wie in S&R ausgebaut wird.

Und ja ich habe daran gedacht, alle Schiffstypen zu verwenden. Das Schiff aus den SF wird wie in den Seefahrern weiterverwendet. Die daraus entstehenden Seerouten zählen weiter zur Sonderkarte mit. Die Seeroute sorgt weiter dafür, dass der Spieler seine Kogge (Transportschiff aus E&P) und das Flaggschiff (Piratenschiff aus E&P) umsonst über die Seeroute ziehen kann. Ansonsten haben die beiden letzten Schiffstypen einen Bewegungswert von 4 Hexfeldkanten. Pro Runde kann bei einer Zahlung mit einer Wolle pro Schiff einmalig 2 weitere Bewegungspunkte erkauft werden. Mit der Kogge können die erworbenen Waren in den Handelsstädten London (Stalhof), Nowgorogod (Peterhof), Bergen (Tyskebrugge) und Brügge Waren wie Haselnüsse, Honig, Gewürze u.s.w. getauscht werden und werden im Rat Catans (der König) angeliefert. Dazu erhält der wie in E&P die Siegpunkte in einer Missionsleiste. Ich habe dabei allerdings daran gedacht, dass die Spieler dazu vom König den Auftrag erhalten eine bestimmte Ware zu erwerben. Ist diese erledigt, bekommt der Spieler einen neuen Auftrag. Der Handel an den Handelshöfen ist mit den Kaufmännern möglich. Um einen Transport über Land zubewerkstelligen, beziehe ich den Trosswagen aus H&B mit ein.

Da die Hanse auch Krieg gegen Könige eigenständig geführt hat, habe ich mir überlegt, dass die Einheit Reiter (Bau mit einem Pferd und einem Erz, das Pferd kann man für drei gleiche Waren aus den Handelsstädten im Rat Catans eintauschen) neu eingefügt wird. Dieser schützt das Land vor Räubern und Drachen. D.h. steht ein Reiter auf einem Landschaftsfeld kann dieses nicht überfallen oder vom Drachen verwüstet werden.
Hier kommt auch das Flaggschiff zu tragen. Das Flaggschiff ist dazu in der Lage die Piratenschiffe versenken. Die Piratenschiffe stellen die Piratenschiffe aus Legenden der Seefahrer. Es sind dementsprechend evtl. mehrere Piratenschiffe auf dem Spielbrett. Nur eins bleibt stehen, sollten die anderen versenkt worden sein. Mit jedem Würfelwurf bewegt man eines der Piratenschiffe über das Spielbrett. Dabei zählt der rote Zahlenwürfel aus S&R. Wird insgesamt eine 7 gewürfelt, so handelt der Pirat in dem er eine Ortschaft an der Küste überfällt, wo er gerade steht. Der Spieler, der am Zug ist, entscheidet, welches Piratenschiff welche Ortschaft überfällt. Zum Versenken eines Piratenschiffes muss der Spieler eines der Hexkantenfelder des Piratenschiffes erreichen. Beide Schiffe führen dann eine Seeschlacht. Der linke Spieler neben dem Spieler, der am Zug ist würfelt für die Piraten. Es würfeln beide Parteien mit einem Würfel. Ist das Ergebnis des Piratenschiffes niedriger als das des angreifenden Spielers , ist das Piratenschiff versenkt, bei deinem umgedrehten Ergebnis das Flaggschiff. Wird ein Unentschieden gewürfelt, wird der Wurf wiederholt. Wer die meisten Piratenschiffe versenkt hat, erhält ab 3 versenkten Piratenschiffen eine Sondersiegkarte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Brunhilde79
Kundschafter
Kundschafter


Anmeldedatum: 24.02.2018
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: Do 02 Aug, 2018    Titel:

Deine Idee mit den Landgütern zur Verdopplung der Rohstoffe finde ich super. Auch ich habe mir dazu schon Gedanken gemacht.
Viele Spiele ziehen sich deshalb in die Länge, weil es an den Rohstoffen mangelt. Das Problem wäre damit behoben. Die kleinen Siedlungen aus dem Vikingset könnten dabei einen Wirtschaftshof (Bauernhof, Sägewerk, u.s.w) darstellen und verdoppelt das Einkommen der Siedlung. Ein großes Landgut könnte dabei die Rolle des verarmten Landadels übernommen. Verdreifachen der Einkünfte.... Titel vielleicht was mit Bauern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jorganos
Baumeister
Baumeister


Anmeldedatum: 20.12.2011
Beiträge: 433
Wohnort: in S-H

BeitragVerfasst am: Sa 04 Aug, 2018    Titel:

Wie sollte die Karte für ein solches Szenario aussehen?

Störfiguren: Du hast den Piraten (SF), den Räuber und den Drachen erwähnt. Der Freibeuter aus E&P mit seinen eigenen Regeln gibt es nicht? Barbaren aus dem Barbarenüberfall? Straßenbarbaren?

Schützt ein Reiter alle anliegenden Siedlungen etc. oder nur die des Eigentümers? Im zweiten Fall, kann ein Reiter vertrieben oder durch einen eigenen ersetzt werden, oder können zwei Reiter unterschiedlicher Farbe das selbe Hex schützen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Brunhilde79
Kundschafter
Kundschafter


Anmeldedatum: 24.02.2018
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: So 05 Aug, 2018    Titel:

Meinst du mit der Karte das Spielfeld? Falls du das Spielfeld meinst, so kann ich dir nur sagen, dass es riesig wird. Mit verdeckten Hexfeldern und einer Basisinsel in der Mitte.

Den Piraten aus SF gibt es klassisch so nicht. Klar gilt die Regel mit der 7 weiterhin. Aber der Pirat ist nicht alleine, sondern durch Fortschrittsskarten oder das Aufdecken eines Piratenlagers können weitere Piratenschiffe aus Legenden der Seefahrer dazukommen. Ein Piratenschiff wird pro Runde durch den Spieler, der an der Reihe ist, verschoben. Bei einer gewürfelten 7 wird eine "Ortschaft" (an der ein Piratenschiff steht) nach Wahl des Spielers überfallen.

Der Freibeuter (Piratenschiff) aus E&P wird zum Flaggschiff. Hintergrund: Die Hanse hatte Freibeuter, die zunächst für sie gekämpft haben. Später wendeten sich diese Freibeuter gegen die Hanse, weil es lukrativer wurde die Koggen zu entern und sich damit eine gute Prise zu erkämpfen. Somit war die Hanse dazu gezwungen gegen diese Piraten etwas zu unternehmen.

Ich meine das Barbarenschiff aus S&R. Aber man könnte grundsätzlich auch darüber diskutieren, ob nicht die Barbaren dann an Land gehen und die Küste verwüsten (wie bei H&B)

Ja der Reiter schützt das Feld für alle Spieler (Zusammenhalt der Hanse). Dafür ist der Rohstoff Pferd auch teuer zu erwerben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jorganos
Baumeister
Baumeister


Anmeldedatum: 20.12.2011
Beiträge: 433
Wohnort: in S-H

BeitragVerfasst am: So 05 Aug, 2018    Titel:

Ich hatte sowieso schon mal vorgeschlagen, aus dem Freibeuter in Spielerfarbe die Kriegsflotte aus Die Kolonien zu machen und stattdessen ein schwarzes Schiff (z.B. die Karavelle des Barbarenüberfalls aus WIkinger-Set Städte und Ritter) für den Freibeuter zu nutzen, mit einem Beiboot des jeweilig kontrollierenden Spielers.

Die jeweilige Kriegsflotte/das Flaggschiff könnte man natürlich auch als Handelshemmnis einsetzen.

Die Ankunft des Barbarenschiffs könnte natürlich auch ein paar Piratenschiffe ausschütten, falls es an Nachschub mangelt.

Was die Freibeuter der Hanse angeht - nicht ganz. Die Vitalienbrüder waren tatsächlich ursprünglich Verbündete des schwedischen Königs (aus dem Mecklenburgischen Adel, der sich von den dortigen Hansestädten benachteiligt fühlte), die die hanseatische Blockade von Stockholm unterliefen. Später hatten sie dann Gotland mit der Hansestadt Visby in ihren Besitz gebracht, woraufhin die Hanseaten die mit ihnen verbündeten Ordensritter des Ordenslandes dorthin bestellten. Die überlebenden Vitalienbrüder verlagerten dann ihr Kerngeschäft in die Nordsee, wo sie von den Inselfriesen unterstützt hauptsächlich den Hamburgischen Seeverkehr beraubten, siehe Störtebeker.

Später hatte die Hanse es in der Ostsee dann mit den Merchant-Adventurers aus England zu tun - im Prinzip auch wieder bewaffnete Schmuggler und Monopolbrecher.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Brunhilde79
Kundschafter
Kundschafter


Anmeldedatum: 24.02.2018
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: Do 09 Aug, 2018    Titel:

Ich mache mir weiter Gedanken wegen der Siegpunkte. Lust hätte ich auch mal ein richtig langes Catanspiel über mehrere Stunden zu spielen.Geeignet wäre dieses Szenario dazu. Aber ich habe mir dann überlegt, dass 16 Siegpunkte vielleicht nicht schlecht wären. Zumal die Wege an Siegpunkte zu gelangen, ja immer ausgeglichener werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Das Thema drucken :: Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
You cannot attach files in this forum
You cannot download files in this forum

Copyright © 1999-2017 Siedeln.de - Die Seite für Siedler von Catan
Impressum