Siedeln.de - Die Seite f�r Siedler von Catan

 FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederlisteMitgliederliste  StatisticsStatistiken  DownloadsDownloads  BenutzergruppenBenutzergruppen  KalenderKalender   RegistrierenRegistrieren
TeamTeam  ProfilProfil  ChatChat  E-MailE-Mail  Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen  LoginLogin  Marktplatz  User MapGEO Map  

Die Kesselflicker von Catan


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Die Siedler von Catan Community Foren-Übersicht » Szenarien & Varianten
Autor Nachricht
jorganos
Baumeister
Baumeister


Anmeldedatum: 20.12.2011
Beiträge: 480
Wohnort: in S-H

BeitragVerfasst am: Fr 08 Dez, 2017    Titel: Die Kesselflicker von Catan

Die Kesselflicker von Catan

Die Idee für diese Erweiterung kam mir nach der Diskussion über “The Settlers of Hyrule”, einer Fantasy-Variante auf Boardgamegeek (https://boardgamegeek.com/article/27659793). Das Ganze ist noch im Konzeptstadium, wurde also noch nicht getestet.

Es gibt Wanderarbeiter auf Catan, die zeitweilig in den Städten und Siedlungen toleriert werden, nach einiger Zeit aber weiterziehen müssen. Nennen wir sie die Kesselflicker.

Jeder Spieler kann bis zu drei eigene Kesselflicker losschicken und mit ihnen zu Siedlungen oder Städten anderer Spieler wandern. Kesselflicker bewegen sich auf Kreuzungen, benutzen aber ansonsten die Bewegungsregeln für Trosswagen aus dem Szenario “Händler und Barbaren” in der gleichnamigen Erweiterung. Optional sind die Stadtmauern aus Städte und Ritter sowie Setzteile für Palisaden hilfreich (als Holzspieler empfehle ich die Stadtmauer-Ringe der Viking-Edition).

Für dieses Szenario kann man die Trosskarten aus H&B sowie drei Einheiten, einen Marker für Missionsbalken (aus E&P oder Legende der Seeräuber) sowie eine Handvoll anderer Marker in Spielerfarben (z.B. kleine Holzwürfel) und Papp-Plättchen als Unterleger verwenden. Die einzige kleine Bastelarbeit wäre der Missionsbalken mit je einem Siegpunkt auf den Positionen 1, 3, 5 und 7, und darüber hinaus noch ein paar freie Felder, und den Baukosten für die weiteren Kesselflicker.

Wer die Trosskarten nicht hat, kann sich einen zweiten Missionsbalken für die Ausbaustufen des Trosswagens basteln. Anstelle der Einheiten tun es auch Ritter oder Pöppel in Spielerfarben.

Es wird mit dem normalen Räuber, den normalen Häfen und sonstigem Material, das sich aus zusätzlichen Szenarien /(z.B. Durch die Wüste oder Die Vier Inseln) ergibt. Mit diesen Ergänzungen wäre auch die Kombination mit E&P denkbar.

Bei Spielbeginn setzt jeder Spieler einen Kesselflicker auf eine beliebige Kreuzung neben einer seiner Startsiedlungen. Zu Beginn des Spiels hat jeder Kesselflicker vier Bewegungspunkte. Für eine Kante ohne Straße oder Schiffslinie braucht er 2 Bewegungspunkte, für eine Kante mit Straße nur einen. Kesselflicker dürfen sich auch über Wasserfelder bewegen, die von Schiffslinien (wie in Seefahrer) belegbar sind.
(Bei Verwendung von E&P dürfen sie die Hochseefelder jenseits der Hafensiedlungen nur als Passagiere auf Schiffen überqueren, auch zwischen den entdeckten Feldern. Auf Kreuzungen der Gewürzinseln dürfen sie nicht gestellt werden.)

Jedes Bauwerk (Siedlung, Stadt etc.) kann maximal so viele Kesselflicker aufnehmen, wie es Siegpunkte wert ist – eine Siedlung als einen, eine Stadt zwei. Unter dem Kesselflicker werden bei seiner Ankunft zwei Papp-Plättchen gelegt, die in diesem Szenario nicht anderweitig verwendet werden (z.B. überzählige Ertragszahlen, Siegpunktchips, Raseneisenerz-Chips o.ä.).

Kesselflicker können (ausschließlich) an fremden Siedlungen mitverdienen, wenn dort Einnahmen erwürfelt werden. Das wird von den einheimischen Bürgern auch bis zu zweimal toleriert. Nachdem ein Kesselflicker das zweite Mal Einnahmen bezogen hat, muss er die Siedlung oder Stadt verlassen. Um anzuzeigen, dass er dort erst einmal nicht mehr willkommen ist, hinterlässt der Kesselflicker einen Besuchsmarker in seiner Farbe. Kein Kesselflicker darf seine Bewegung auf der Kreuzung eines Bauwerks der eigenen Farbe beenden.

Dieser Besuchsmarker bleibt so lange bei dem Bauwerk, bis ein Kesselflicker einer anderen Farbe an dieses Bauwerk gezogen hat – das darf auch ein Kesselflicker der Farbe des Eigentümers sein, der seinen Zug dort aber nicht beenden darf.

Um mitzuzählen, wie oft der Kesselflicker Einnahmen bezogen hat, wird ein Papp-Plättchen unter ihm entfernt, wenn er etwas verdient.

Ein Kesselflicker erhält die Einnahmen, die eine Siedlung an dieser Position erzielt.

Beim Spiel mit Städte und Ritter könnten zwei Kesselflicker der gleichen Farbe in einer fremden Stadt oder Metropole auf Wunsch einen Rohstoff und eine Handelsware einnehmen, ansonsten auch wie sonst 2 Rohstoffe.


Weil die Kesselflicker die Wirtschaft der von ihnen besuchten Orte verbessern, rücken sowohl der Eigentümer des Kesselflickers als auch der Eigentümer der besuchten Siedlung einen Schritt auf dem Missionsbalken für die Kesselflicker vor. Auf diese Weise können bis zu vier zusätzliche Siegpunkte besetzt werden, allerdings maximal zwei allein aus eigener Kraft.

Bauwerke mit zwei oder mehr Siegpunkten können auch zwei oder mehr Kesselflicker einer Farbe aufnehmen. Wenn die Plättchen eines dieser Kesselflicker auf null zurückgehen, müssen alle Kesselflicker dieses Spielers die Stadt verlassen.


Ein Kesselflicker in einem Bauwerk an einem Hafen kann gegen Abgabe eines seiner Papp-Plättchen auch einmal diesen Hafen benutzen.

Die Punkte für die Sondersiegpunktkarte Hafenmeister werden von der Anwesenheit von Kesselflickern nicht beeinflusst.


Der Kesselflicker und der Räuber

Der Kesselflicker ergreift die Flucht aus fremden Siedlungen, wenn der Räuber auf ein angrenzendes Landschaftsfeld gestellt wird. (Bei Seefahrer auch der Seeräuber.) Er wird auf eine benachbarte Kreuzung ohne Bauwerk gestellt. (Außerhalb von Bauwerken können beliebig viele Kesselflicker auf einer Kreuzung stehen.) Kesselflicker an Bauwerken mit einer Verteidigungsanlage (optional, Stadtmauer oder Palisade) sind vor dem Räuber geschützt.

Will ein Kesselflicker eine Kante passieren, an der der Räuber steht, kann er versuchen, sich mit dem Räuber zu arrangieren, oder er zahlt zwei zusätzliche Bewegungspunkte für jede an den Räuber angrenzende Kante.

Um zu sehen, ob der Kesselflicker sich mit dem Räuber arrangieren kann, würfelt der Spieler für jeden Kesselflicker separat auf den Wert, mit dem der Trosswagen einen Straßenbarbaren vertreiben würde. Misslingt dieser Versuch, endet die Bewegung des Kesselflickers sofort. Gelingt der Wurf, bleibt der Räuber an Ort und Stelle und behindert die Bewegung dieses Kesselflickers nicht mehr.

Ein Kesselflicker kann ein Bauwerk neben einem Landschaftsfeld mit dem Räuber nur betreten, wenn er sich mit dem Räuber arrangiert hat (oder wenn das Bauwerk eine Verteidigungsanlage hat). Die Bewegung darf nicht auf einem Bauwerk enden, das bereits seine Anzahl Kesselflicker enthält, oder das von dem Räuber bedroht wird, ohne dass sich der Kesselflicker mit dem Räuber arrangiert hätte. Wenn die Bewegungspunkte nicht ausreichen, um über ein besetztes Bauwerk rüberzulaufen, kann die Bewegung auch ganz entfallen.


Optional können Stadtmauern (wie in Städte und Ritter) und Palisaden gebaut werden. Eine Stadtmauer kostet wie in S&R 2 Lehm und erhöht das vor der 7 geschützte Handkartenmaximum um 2, eine Palisade kostet 1 Lehm und 1 Holz und erhöht das Handkartenmaximum um 1 je Palisade. Palisaden können unter beliebige Bauwerke gebaut werden. Eine Palisade unter einer Stadt kann durch eine Stadtmauer ersetzt werden, das kostet aber die normalen Baukosten von 2 Lehm.

(Bei Verwendung von Städte und Ritter kann der Ingenieur statt einer Stadtmauer auch eine Palisade bauen.)


Die Siegpunkte für das Spielende sollten sich durch diese Variante um 2 bis 3 Punkte erhöhen.


Die Siegpunkte durch die Kesselflicker beruhen auf Gegenseitigkeit. Wenn ein Spieler davonzuziehen droht, können die anderen Spieler ihre Kesselflicker dort abziehen. Das geht auch freiwillig, wenn die Kesselflicker noch unverbrauchte Papp-Plättchen haben. Fremde Kesselflicker kann man nur durch Produktion vertreiben.

Die zusätzliche Produktion sollte das Spiel beschleunigen.

Ob das Verbot, eigene Kesselflicker an eigene Siedlungen oder Städte zu stellen, Sinn macht, müsste man eventuell einmal testen. Prinzipiell kostet jeder Kesselflicker an eigenen Gebäuden Siegpunkte, die er anderswo verdienen würde, verhindert aber auch, dass andere Spieler unkontrolliert auf diese Siedlung ziehen können.

Falls ich die Zeit finde, werde ich Baukosten (auf der Missionsleiste), die Missionsleiste, eine Fortschrittsleiste für den Trosswagen und eventuell Vorlagen für Papp-Unterleger für Stadtmauer, Palisade, Einkommen-Plättchen und Besuchsmarker nachliefern, aber falls jemand anders diese basteln möchte, überlasse ich gerne die Lorbeeren dafür.

Bei einem Szenario mit Einheiten könnten die Baukosten auch wie für Einheiten gestaltet werden, so dass kein Unterschied besteht. Allerdings dürfen dann pro Spieler maximal drei Einheiten als Kesselflicker eingesetzt werden.

Theoretisch wäre auch ein Sondersiegpunkt für die meisten Kesselflicker-Punkte denkbar. Der aktive Spieler setzt seinen Markierungsstein immer vor dem Gastgeber. Da sich diese Punkte häufiger ändern dürften, könnte das aber zuviel Aufwand für wenig Effekt sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Das Thema drucken :: Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
You cannot attach files in this forum
You cannot download files in this forum

Copyright © 1999-2017 Siedeln.de - Die Seite für Siedler von Catan
Impressum